Rufen Sie uns jetzt an:
+49 (0)6192-99800
Kontaktformular

Wir sind PAYBACK Partner-Reisebüro!

Wir können mehr als nur Lastminute: Individuellen Urlaub weltweit insbesondere USA / Kanada - Afrika - Asien - Ozeanien

ab € 2599.00

Reisenummer 70986

Afrika Marokko: SENSE. Reisen, die Sie am eigenen Körper spüren können. - Indigo SENSE - 15 Tage Wunderwelten-Reise

15 Tage Wunderwelten-Reise Marokko p.P. ab € 2599

Magic Moments

Bommelpantoffel oder Keuschheitsgürtel. Die Qual der Wahl im Souk.
Erg Chebbi, letzte Gelegenheit, das Sandmännchen zu machen.
Mehr Farbe als in der »Weißen Stadt« geht nicht.
Jeden Tag neu: schönes Gebiss, wenig gekaut, günstig zu verkaufen.
Das muss man erst mal hinkriegen. 365 Tage komplett blau.
Aus Volubilis wird Meknès. Städtebau mit Abrissbirne.
Todesschlucht Todra-Schlucht? Don’t worry, wir haben Rosenöl.
Ouvertüre mit Fasstrommel, Langhalslauten und Klappergefäßen.
Jesus, Lawrence von Arabien, Gladiator, James Bond und jetzt Sie.
Jardin Majorelle, die blaueste Art, seinen Minztee zu trinken.

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Auf nach Marokko!

Per Bahn- oder Fluganreise geht es zum Flughafen Frankfurt, der Abflug nach Casablanca erfolgt am späten Abend. Gegen 00:45 Uhr werden Sie von Ihrer Reiseleitung am Flughafen von Casablanca empfangen und zu Ihrer Unterkunft in der Nähe gebracht.

2. Von Casablanca über Rabat nach Chefchaouen

Willkommen in Marokko! Sie starten Ihre Reise in Casablanca. Zusammen mit den umliegenden Vororten zählt die Metropole »Grand Casa« rund 6,5 Millionen Einwohner und ist nicht nur Marokkos Finanz- und Handelszentrum, sondern auch die größte Stadt des Landes. Es ist also einleuchtend, dass genau hier auch das größte Gotteshaus des Landes, die berühmte Hassan-II.-Moschee erbaut wurde. Nutzen Sie die Gelegenheit für einen Rundgang, denn die gigantische Moschee mit dem 210 Meter hohen Minarett ist eine der wenigen, die von Nichtmuslimen besichtigt werden darf. Im Anschluss geht es weiter in die Landeshauptstadt Rabat, die zugleich auch die erste von vier Königsstädten auf Ihrer Reise ist. Auf einer Erkundungstour durch die Stadt kommen Sie am bekanntesten Wahrzeichen von Rabat vorbei, dem Hassan-Turm. In der Sichtachse des Turms befindet sich das marmorne und prunkvolle Mausoleum des 1961 verstorbenen Königs Mohamed V. Entlang des Bou-Regreg, der die Nachbarstädte Rabat und Salé voneinander trennt, geht es weiter bis zur Flussmündung in den Atlantik. An diesem strategisch günstigen Standort wurde im 12. Jahrhundert die Festungsanlage Kasbah des Oudaias erbaut. Noch einen kurzen Abstecher zum Andalusischen Garten und dann setzen Sie die Reise fort in Richtung Norden. Am späten Nachmittag erreichen Sie das heutige Tagesziel Chefchaouen. Das blaue Ensemble der vollständig erhaltenen Medina zählt womöglich zu den schönsten Orten in ganz Marokko.

3. Chefchaouen und der Talassemtane-Nationalpark

Nach dem Frühstück brechen Sie auf zum nahe gelegenen Talassemtane-Nationalpark, der im Jahr 2004 angelegt wurde, um die letzten Tannenwälder Marokkos zu schützen. Eine Wanderung führt Sie entlang rotbrauner und üppig bewachsener Felsformationen des Rif-Gebirges bis zu den »Petites Cascades« der Akchour-Wasserfälle. Nutzen Sie die Gelegenheit, um die Füße im klaren Wasser etwas abzukühlen, bevor Sie sich wieder auf den Rückweg machen. Am Nachmittag kehren Sie zurück nach Chefchaouen, der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung. Wie wäre es mit einer Erkundungstour durch die über 500 Jahre alte Medina? Über die sich windenden und liebevoll bepflanzten Gassen gelangen Sie zum zentralen Place Outa el Hammam. Hier gibt es einige Cafés, die sich wunderbar dafür eignen, einen marokkanischen Minztee zu trinken und das Treiben auf dem Platz zu beobachten. Heute ist übrigens Markttag. Wie wäre es mit einem Jben? Diese lokale Ziegenkäsespezialität ist typisch für die Region und auf die traditionelle Ziegenzucht im Rif-Gebirge zurückzuführen. Durch die heimischen Kräuter, die Lieblingsspeise der Ziegen, bekommt der Käse ein ganz besonderes Aroma. Wer sich einen Überblick über die Stadt und die Umgebung verschaffen möchte, sollte die Kasbah aufsuchen. Die Mauern sind begehbar und offenbaren eine tolle Aussicht. Es gibt auch ein kleines ethnologisches Museum, das besucht werden kann. Ebenfalls lohnenswert ist ein Spaziergang zur Wasserquelle Ras El Maa, die sich kurz hinter dem östlichen Stadttor befindet.

4. Eine Zeitreise durch Marokko

Ziehen Sie bequeme Schuhe an, denn heute stehen eine Menge Geschichte und zwei weitere Königsstädte auf dem Programm. Zunächst besuchen Sie die Ruinen der UNESCO-Weltkulturerbestätte Volubilis. Das heutige Freilichtmuseum vermittelt einen sehr guten Einblick in die Lebensweise vor etwa 2.000 Jahren. Besonders beeindruckend sind die gut erhaltenen und detailreichen Fußbodenmosaike. Nach dieser Zeitreise in die Antike geht es weiter in die heilige Stadt Moulay Idris. Moulay Idris I., ein direkter Nachkomme des Propheten Mohamed, brachte den Islam nach Marokko. Das prunkvolle Grabmal ist noch heute eine bedeutende Pilgerstätte. Nichtmuslimen ist der Zutritt in den Zaouia-Komplex nicht gestattet, es ist jedoch möglich, das Grabmal zu Umrunden und einige Blicke in das Innere zu werfen. Es geht weiter in die zweite Königsstadt der Reise: Meknès. Der Beiname Versailles Marokkos ist nicht nur auf die prachtvolle Palastarchitektur zurückzuführen, sondern auch auf Sultan Moulai Ismail, der dem absolutistischen Selbstverständnis von Louis XIV. in nichts nachstand. Durch das mächtige Stadttor Bab Mansour gelangen Sie in die Medina mit dem zentralen Place El Hedim und dem alten jüdischen Viertel. Auf der anderen Seite des Tors befindet sich die Ville Impériale mit der Palastanlage des ehemaligen Sultans und seinem Mausoleum. Der weitläufige und reichlich verzierte Grabkomplex stellt eines der bedeutendsten Bauwerke von Meknès dar. Danach wird es Zeit, ein letztes Mal für heute in den Tourbus zu steigen. Am frühen Abend erreichen Sie schließlich Königsstadt Nummer drei: Fès.

5. Auf Erkundungstour in der ältesten Königsstadt des Landes

Fès ist die älteste der vier Königsstädte, Kunst- und Handwerkszentrum des Landes sowie Herz der arabisch-marokkanischen Kultur. Sie verschaffen sich zunächst einen Überblick über die etwa 1,1 Millionen Einwohner zählende Provinzhauptstadt. Von der Festungsanlage Borj Sud haben Sie eine gute Sicht auf die Fès El Bali genannte Medina, die sich in einem Talkessel befindet. Südwestlich davon, auf einem Hochplateau gelegen, ist der von den Meriniden (eine mittelalterliche Berberdynastie) gegründete Stadtteil Fès El Djedid angesiedelt. Ihre Erkundungstour führt sie vorbei am imposanten Königspalast und durch das jüdische Viertel. Anschließend geht es weiter in die Medina, die schon seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Sie kommen vorbei an der ehemaligen Koranschule Bou Inania und dem Mausoleum des Stadtgründers Idris II. Weiter geht es bis zum Kairaouine-Komplex im Herzen der Altstadt. In der Merinidenzeit studierten hier bis zu 8.000 Studenten unter anderem Theologie und islamisches Recht. Die wissenschaftliche Vergangenheit des Gebäudes ist heute beinah in Vergessenheit geraten, inzwischen fungiert El Kairaouine als Hauptmoschee von Fès mit Platz für 22.000 Gläubige. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung. Entspannen Sie sich in Ihrer Unterkunft oder schlendern Sie über die Souks.

6. Fès

Fès liegt Ihnen heute zu Füßen. Wir haben kein festes Programm für Sie geplant, damit Sie genügend Zeit haben, sich in den Gassen der Souks zu verlieren. Wundern Sie sich nicht über die vielen Esel, die hier als Lastentaxi fungieren – die engen Gassen sind einfach zu schmal für Autos. Glücklicherweise konnte der mittelalterliche Charakter der Medina somit weitestgehend bewahrt bleiben. Auch wenn sich immer mehr Touristenläden breitmachen, sind die einzelnen Handwerke nach wie vor in Gilden aufgeteilt, die jeweils ihre eigenen Souks haben. So gibt es beispielsweise die Gewürzhändler, Schuhmacher, Weber und Schmiede und natürlich die Lederhandwerker und Färber im berühmten Gerberviertel. Auch das moderne Fès in der Ville Nouvelle ist einen Abstecher wert. Der Tourbus steht den ganzen Tag zu Ihren Diensten und bringt Sie gern in die Neustadt, damit Sie zum Beispiel das Treiben an der Allee Hassan II. von einem netten Café aus beobachten können.

7. Abwechslungsreiche Landschaften auf dem Weg nach Süden

Nach dem Frühstück steigen Sie erneut in den Tourbus, um neue Regionen des Landes kennenzulernen: das Atlas-Gebirge und die Sahara. Freuen Sie sich auf einen Tag mit vielen abwechslungsreichen Landschaften. Zunächst geht es vorbei an Ackerland und Obstplantagen, dann durch die lichten Zedernwälder des Mittleren Atlas. In der Nähe des Örtchens Azrou können Sie sich die Beine vertreten und mit etwas Glück ein paar Makaken beobachten. Das Gebiet um Azrou ist übrigens auch bei Wintersportlern recht beliebt. Es geht immer weiter in Richtung Süden und die Landschaft wird langsam trockener und karger, was ihre Schönheit jedoch keinesfalls mindert. Nachdem Sie die Ausläufer des Hohen Atlas passiert haben, nähern Sie sich dem Ziz-Tal, das wiederum von einer Palmenoase in der Talsohle geprägt ist. Am frühen Abend erreichen Sie schließlich das Örtchen Merzouga, malerisch gelegen am Rande der hohen Dünen von Erg Chebbi.

8. In den Dünen von Erg Chebbi

Wer möchte, kann heute früh aufstehen und den Sonnenaufgang über den Dünen von Erg Chebbi miterleben. Dann ist es an der Zeit, sich für den heutigen Tag in der Wüste zu stärken. Nach dem Frühstück steigen Sie in einen Geländewagen, um das umliegende Wüstengebiet etwas genauer zu erkunden. Wussten Sie, dass es in Marokko vier verschiedene Wüstentypen gibt? Schotterebenen werden »Reg« genannt, die Steinwüste wird als »Hamada« bezeichnet, trockene Flusstäler sind die bekannten »Wadis« und die Bezeichnung für Sanddünengebiete lautet »Erg«. Erg Chebbi ist das größte zusammenhängende Sandwüstengebiet in Marokko, die von Wind geformten Dünen erreichen hier eine Höhe von bis zu 100 Metern. Nach so viel Sand besuchen Sie eine Nomadenfamilie in der Hamada. Die gastfreundlichen Nomaden laden Sie zu einer Teezeremonie ein und erzählen ein wenig über ihre traditionelle Lebensweise. Anschließend fahren Sie weiter in das kleine Dorf Khamlia, wo die Gnaoua leben. Diese Volksgruppe, eine ethnische Minderheit in Marokko, ist bekannt für ihre rhythmusbetonte Musik und natürlich werden Sie eine Kost- oder eher Hörprobe bekommen. Am Nachmittag haben Sie etwas Zeit, in Ihrer Unterkunft zu entspannen, bevor es am frühen Abend erneut in die Dünen geht. Bei einem Kamelritt in den Sonnenuntergang können Sie den Tag dort ausklingen lassen, wo er begonnen hat.

9. Über die Straße der Kasbah

Heute erwartet Sie ein weiteres Highlight in Marokkos Süden: die Straße der Kasbahs. Eine typische Kasbah besteht aus einem mehrstöckigen Zentralbau, der von einer hohen Mauer mit Ecktürmen umrundet wird. Die Festungsanlagen sind zumeist aus Lehm gebaut und mit geometrischen Ornamenten verziert. Diese Bauweise, die auf die vorislamische Zeit zurückgeht, ist einmalig im nördlichen Afrika. Von den Berbern werden die Kasbahs teilweise noch heute als Wohnanlagen und Gemeinschaftsspeicher benutzt. Auf der heutigen Fahrt nach Skoura wechseln sich die Kasbahkomplexe mit Palmenoasen ab. Auf etwa der Hälfte der Strecke erreichen Sie die Todra-Schlucht. Am Südhang des Atlas-Massivs ist hier eine Art Canyon entstanden, dessen rotbraune Felswände bis zu 300 Meter in die Höhe ragen. Nachdem Sie sich die Beine etwas vertreten haben, geht es weiter. Sie passieren die Oasenstadt El-Kelaa des M’Gouna und kommen vorbei an einigen Obst- und vor allem Rosenplantagen. Das gewonnene Rosenöl dient später der Parfümherstellung. Am späten Nachmittag erreichen Sie schließlich Skoura.

10. Skoura

Den heutigen Tag verbringen Sie in der hauptsächlich von Berbern bewohnten Oasenstadt Skoura. Zunächst wird Ihr Gastgeber Mohammed Sie auf den örtlichen Markt begleiten, um Zutaten für das Mittagessen einzukaufen. Gemeinsam mit seiner Frau Fatima bereiten Sie im Anschluss ein leckeres Mittagessen zu und lassen es sich schmecken. Am Nachmittag besuchen Sie die Entwicklungskooperative El Kabbaba El Khamsa. Die gemeinnützige Nichtregierungsorganisation kümmert sich um die Versorgung der umliegenden Dörfer mit Trinkwasser, um die Instandhaltung der lokalen Infrastruktur und Bewässerungssysteme sowie um den Erhalt der Biodiversität der Oasen. Darüber hinaus gibt es dort eine Frauenkooperative, die Frauen stellen Souvenirs und Backwaren her, die später verkauft werden und ein kleines Einkommen generieren. In dem dazugehörigen Kindergarten finden die Kinder einen behüteten Ort zum Spielen und Lernen. Ein Mitarbeiter gewährt Ihnen einen interessanten Einblick in die Arbeit der Organisation und Sie erfahren Einzelheiten über den Alltag der Bevölkerung in den umliegenden Dörfern. Zum Abschluss des Besuchs pflanzen Sie eine Dattelpalme. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

11. Von Skoura über Ait Benhaddou nach Marrakesch

Nach einem gemütlichen Frühstück brechen Sie auf, um in Richtung Marrakesch zu fahren. Nach etwa einer Stunde Fahrt legen Sie einen Zwischenstopp bei der UNESCO-Welterbestätte Ait Benhaddou ein. Vermutlich der imposanteste Kasbahkomplex, den Sie auf Ihrer Reise sehen werden. Kommt Ihnen die Kulisse vielleicht bekannt vor? Die markanten, ineinander verschachtelten Lehmbauten waren schon in diversen Hollywoodfilmen wie »Sodom und Gomorrha«, »Lawrence von Arabien« oder »Gladiator« zu sehen. Die Festung wurde an der einstigen Karawanenstraße gebaut, über die Händler Salz, Elfenbein und Gold aus Ländern südlich der Sahara brachten. Nachdem Sie sich in Ruhe umgeschaut haben, sind Sie bei einer Berberfamilie zum Tee eingeladen. Danach heißt es Abschied nehmen von der Wüstenatmosphäre des südlichen Marokko. Über den Tizi-n’Tichka-Pass queren Sie den Hohen Atlas. »Tizi n’Tichka« bedeutet übrigens so viel wie »gefährliche Bergweide« und mit 2.260 Metern ist er der höchste mit dem Auto befahrbare Pass des Landes. Ihr nächstes Ziel ist nun Königsstadt Nummer vier: Marrakesch, wo Sie am späten Nachmittag eintreffen werden.

12. Das alte Marrakesch

Marrakesch, auch die »rote Stadt« genannt, heißt Sie heute willkommen. Die überwiegend von Berbern bewohnte Oasen- und Wüstenstadt verdankt ihren Reichtum dem ehemaligen Waren- und Sklavenhandel mit Timbuktu und den westafrikanischen Königreichen. Sie unternehmen zunächst eine Erkundungstour durch die unter Schutz der UNESCO stehende Medina, die von einer zwölf Kilometer langen Stadtmauer umgeben ist. Sie starten mit der Medersa Ben Youssef, der ehemals größten Koranschule des gesamten Maghreb. Ihr Weg führt Sie weiter zum Bahia-Palast mit seinem mosaikverzierten Innenhof und zu den prachtvollen Saadier-Gräbern. Die etwa 500 Jahre alte Nekropole wird ebenfalls von Mosaiken, Stuck und Zedernholz geziert. Sieben Sultane und ihre Angehörigen finden hier ihre letzte Ruhe. Architektonisches Wahrzeichen der Stadt ist das 70 Meter hohe Minarett der Koutoubia-Moschee, die wiederum in unmittelbare Nähe zum berühmten Djemaa-el-Fna-Platz liegt. Der Platz ist das Herz der Medina und verändert im Tagesablauf sein Gesicht. Während Vormittags ein täglicher Markt abgehalten wird, wird der Platz am Nachmittag zur Unterhaltungsbühne für Gaukler und Touristen und am Abend eröffnen zahlreiche Garküchen ihre Stände. Von hier aus starten Sie einen Rundgang durch die ausgedehnten Souks, die auch heute noch als wichtige Zentren des lokalen Kunsthandwerks gelten. Metallwaren, Leder, Gewürze, Textilien und Teppiche – alles, was das Herz begehrt, wird hier feilgeboten. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung. Lassen Sie sich von der Dynamik am Djemaa-el-Fna treiben oder streifen Sie weiter durch die Gassen der Souks.

13. Essaouira, die »weiße Perle«

Heute steht ein Tagesausflug nach Essaouira auf dem Programm, deren Medina mit ihren weiß getünchten Häusern auf der Welterbeliste der UNESCO steht. Bis zur Unabhängigkeit Marokkos im Jahr 1956 hieß die Stadt noch Mogador, was so viel wie »kleine Festung« bedeutet. Klein erscheint die gewaltige Festungsmauer jedoch ganz und gar nicht. Von der etwa 200 Meter langen und mehrere Meter dicken »Scala de la Kasbah« können Sie einen tollen Ausblick auf den Ozean und die Stadt genießen. Am Fuße der Mauer befinden sich zahlreiche Werkstätten, die bekannt sind für ihre kunstvollen Holzintarsien. Wer etwas Verhandlungsgeschick zeigt, kann hier tolle Unikate zu fairen Preisen erwerben. Durch die rechtwinklige Anlage der Medina, die einmalig ist für Marokko, ist die Altstadt vergleichsweise übersichtlich. Im Zentrum befinden sich die Souks, folgt man der Hauptachse in Richtung Hafen, gelangen Sie zum zentralen Place Moulay El Hassan. Durch das Bab Marsa kommen Sie zum sehenswerten Fischereihafen und wer möchte, kann hier einen frisch gegrillten Fisch probieren. Nach der Erkundungstour haben Sie Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden oder ein paar Stunden am Stand zu genießen. Am späten Nachmittag fahren Sie zurück nach Marrakesch.

14. Das neue Marrakesch

Wie die meisten marokkanischen Städte besteht auch Marrakesch im Grunde aus zwei Stadtteilen. Einerseits der Medina, die Sie bereits erkundet haben, und andererseits der Gueliz, die Sie heute besuchen. Die Neustadt wurde seit 1916 von den Franzosen angelegt und ist über die Avenue Mohamed V., die das Rückgrat Marrakeschs bildet, mit der Medina verbunden. Sie besichtigen zunächst den Jardin Majorelle. Einst gehörte der Garten dem französischen Maler Jacques Majorelle (1886-1962), der die Anlage wie ein Gemälde komponierte. Um ein langes Becken herum ordnete er verschiedene Pflanzen an, die ein interessantes Spiel von Licht und Schatten erzeugen. Drumherum mäandrieren Wege, die in weitere Bereiche des Gartens führen. Es gibt Palmenhaine, Rosengärten, eine Kakteenanlage und einen Seerosenteich. Nach Majorelles Tod nahmen sich der Modeschöpfer Yves Saint Laurent höchstpersönlich und sein Partner Pierre Bergé des Gartens an, um ihn vor dem Verfall zu retten. Sie gestalteten Majorelles Atelier um zu einem Museum, in dem sowohl Majorelles Werke als auch Textilien, Schmuck, Teppiche und weitere Schätze aus der Privatsammlung der beiden Franzosen zu sehen sind. Nach dem Besuch können Sie einen Kaffee, oder wer es traditioneller mag einen Minztee, in einem der zahlreichen Cafés genießen und das geschäftige Treiben beobachten. Nutzen Sie den letzten Nachmittag, um sich in Ihrem Riad zu entspannen oder ein paar schöne Souvenirs in den Souks zu erwerben.

15. Abflug und Ankunft zu Hause

Nutzen Sie die ruhigen Morgenstunden für eine letzte Erkundungstour durch die Gassen der Medina oder entspannen Sie sich in Ihrer Unterkunft. Gegen Mittag werden Sie zum Flughafen von Marrakesch gebracht und fliegen voraussichtlich um 15:30 Uhr zurück nach Frankfurt. Anschließend erfolgt die Weiterreise per Bahn oder Flugzeug in Ihren Heimatort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Casablanca und zurück von Marrakesch
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Reisebus mit Klimaanlage sowie Wüstenfahrt per Geländewagen an Tag 8
  • 14 Übernachtungen in Hotels und Gästehäusern (Riads)
  • Täglich Frühstück, 4 x Mittagessen, 10 x Abendessen
  • Kamelritt in der Sahara
  • Zukunft gestalten in der Entwicklungskooperative El Kabbaba El Khamsa
  • Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 999 €
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa: 99 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, München, Münster-Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: 99 €. Mögliche Abflughäfen: Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg, Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss: 99 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Aufpreis für Rail&Fly in der 1. Klasse: 99 €

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Termine

Termine

Indigo SENSE - Afrika Marokko: SENSE. Reisen, die Sie am eigenen Körper spüren können.

Einzelzimmerzuschlag € 999

21.03.2020Samstag, 21. März 2020 - Samstag, 4. April 2020
15 Tage / 14 Nächte

2799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

11.04.2020Samstag, 11. April 2020 - Samstag, 25. April 2020
15 Tage / 14 Nächte

2899.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

12.09.2020Samstag, 12. September 2020 - Samstag, 26. September 2020
15 Tage / 14 Nächte

2599.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

26.09.2020Samstag, 26. September 2020 - Samstag, 10. Oktober 2020
15 Tage / 14 Nächte

2699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

10.10.2020Samstag, 10. Oktober 2020 - Samstag, 24. Oktober 2020
15 Tage / 14 Nächte

2799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

24.10.2020Samstag, 24. Oktober 2020 - Samstag, 7. November 2020
15 Tage / 14 Nächte

2799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

07.11.2020Samstag, 7. November 2020 - Samstag, 21. November 2020
15 Tage / 14 Nächte

2699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

21.11.2020Samstag, 21. November 2020 - Samstag, 5. Dezember 2020
15 Tage / 14 Nächte

2699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

20.02.2021Samstag, 20. Februar 2021 - Samstag, 6. März 2021
15 Tage / 14 Nächte

2699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

06.03.2021Samstag, 6. März 2021 - Samstag, 20. März 2021
15 Tage / 14 Nächte

2699.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

13.03.2021Samstag, 13. März 2021 - Samstag, 27. März 2021
15 Tage / 14 Nächte

2799.00 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 999

27.03.2021Samstag, 27. März 2021 - Samstag, 10. April 2021
15 Tage / 14 Nächte

2899.00 EUR

 

Wie finden Sie diese Reise:

Reisenavigator

Alle Reisen anzeigen

Günstige Mietwagen
in den USA & Kanada

JETZT ANRUFEN
Tel. 06192-998040

SPECIALS

Wir haben viele Specials - die wir nicht mit EDV darstellen können.

Wer keine 5 Minuten Zeit investieren möchte, um bis zu 200€ zu sparen, ist bei uns falsch!

Telefonisches Sofortangebot innerhalb von 5 Minuten möglich!

____________________________________________

 

 Mein Hotel zeigt mir die Welt

 JUST AIDA Preisübersicht

 

 AIDA VARIO Preisübersicht

 

 AIDA Last Minute Kreuzfahrten

 

 AIDA - Verlockung der Woche

 

 AIDA Wochenendeinkauf

 

 AIDA Pauschal Angebote

<> <> <>
Büroartikel